Was hilft gegen Cellulite?

Vier von fünf Frauen sind von Cellulite betroffen – Männer nur sehr selten. Dies liegt daran, dass die Haut der Frauen sehr dünn ist und das darunter liegende Fettgewebe dicker ist als bei Männern. Je dicker die Fettzellen werden, desto schwieriger ist es für das Bindegewebe, sie zu halten. Es entstehen Dellen auf der Haut, weil die Fettzellen sich in alle Richtungen ausdehnen. Zum einen ist Cellulite genetisch bedingt, also vererbt, zum anderen kann Cellulite durch Übergewicht, wenig Sport und Rauchen erheblich verstärkt werden. Jede Frau kann also selbst einen großen Beitrag dazu leisten, dass Cellulite erfolgreich behandelt wird oder gar nicht erst entsteht.

Mit Massagen behandeln

Regelmäßige, möglichst sogar tägliche Massagen können einen erheblichen Beitrag zur Behandlung von Cellulite leisten. Das Einmassieren steigert nicht nur die Durchblutung der Haut, sondern zugleich deren Elastizität. Die betroffenen Regionen, meist Beine und Po, werden am besten mit einem Massagehandschuh oder einer Bürste massiert. Zusätzlich ist es sinnvoll, diese Zonen unter der Dusche mehrere Male nacheinander mit warmem und kaltem Wasser zu besprühen.

Richtige Ernährung

Ein Irrtum ist die weit verbreitete Annahme, dass Untergewicht dem Aussehen der Haut im Prinzip zuträglich ist, da sich ja kaum Fettpolster unter der Haut bilden. Bedenken Sie, dass die Haut zwar belastbar und anpassungsfähig ist, aber Untergewicht in vielen Fällen zu faltiger Haut führt. Davon abgesehen ist extremes Untergewicht grundsätzlich keine Lösung, da mit zahlreichen weiteren Problemen für Körper und Psyche verbunden. Auf der anderen Seite sollte zur Verhinderung bzw. Bekämpfung von Cellulite ebenso Übergewicht vermieden werden. Übergewichtige Personen haben mehr Fettpolster unter der Haut, die dann oft als Cellulite-Dellen zutage treten. Der sinnvolle Mittelweg ist die ausgewogene Ernährung, die aus täglich bis zu 3 Litern Flüssigkeit ohne Zuckerzusatz, Vollkornprodukten, Obst und Gemüse besteht. Empfehlenswert ist zugleich die Reduzierung von Fett, Zucker, Salz und Fleisch sowie der Verzicht auf Nikotin, das die Cellulite aufgrund seiner schädigenden Wirkung auf das Bindegewebe verschlimmert.

Sport treiben

Grundsätzlich gilt: Sport ist die beste Maßnahme gegen Cellulite. Treiben Sie nach Möglichkeit mindestens dreimal in der Woche Sport. Sinnvoll sind hier allerdings weniger demotivierende Ausdauerläufe am absoluten Limit, sondern eher kleinere und ruhigere Einheiten von 30 Minuten bis zu einer Stunde. Besonders geeignet sind Joggen, Radfahren und Schwimmen. Fettverbrennung und gleichzeitiger Muskelaufbau erhöhen mittelfristig die Stoffwechselaktivität enorm. Idealerweise ergänzen Sie das Training durch regelmäßige Gymnastik für Bauch, Beine und Po. Alle anderen Maßnahmen wie Massagen etc. stellen eine sinnvolle Ergänzung dar.

Mit Kartoffeln und Algen behandeln

Kartoffeln und Algen wird eine hautstraffende Wirkung nachgesagt. Tatsächlich schwören mittlerweile viele Cellulite-Betroffene auf die Wirkung dieser beiden Naturprodukte. Während Sie Algenmasken im sortierten Fachhandel problemlos kaufen können, sind Kartoffelmasken schnell selbst herzustellen. Hierzu müssen Sie lediglich rohe Kartoffeln in Scheibchen schneiden und diese bis zu 20 Minuten auf die Regionen, meist Beine und Po, legen. Der Effekt wird gesteigert, wenn Sie die Kartoffeln mit einem Tuch abdecken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.