Urlaub auf Korfu

Beliebtes Reiseziel vor allem deutscher und britischer Urlauber ist die im Norden Griechenlands gelegene Insel Korfu. Vornehmlich in den Sommermonaten zieht es Touristen auf das Eiland, wenn durchschnittliche Höchsttemperaturen von etwas über 30 Grad erreicht werden. Erst im Oktober ist mit deutlich niedrigeren Werten und mehr Regen zu rechnen. Die meisten Urlauber lassen sich im Sommer natürlich an den zahlreichen Stränden nieder. Sie haben dabei die Auswahl zwischen sandigem Strand wie im nordwestlich gelegenen Acharavi Almyros oder Sand- und Kiesstränden mit kristallklarem Wasser wie in Ermonen.

Besonders erwähnenswert ist das vielseitige Programm, dass dem Besucher abseits der Strände geboten wird. Die zahlreichen Olivenbäume und eine Vielzahl von Pflanzen machen Korfu zu einer sprichwörtlich „grünen Insel“. Es bietet sich daher geradezu an, diese Landschaft zu durchwandern. Darüber hinaus befindet sich auf Korfu eine Vielzahl bekannter Sehenswürdigkeiten. Die einen zieht es dabei vielleicht eher in die schönen Kirchen und Klöster, die anderen zum Schloss der Prinzessin „Sisi“.

Wer den Urlaub auf Korfu schon fest im Blick hat, sollte unbedingt einen Besuch der Hauptstadt Korfu einplanen. Diese ist mit nicht einmal 50.000 Einwohner zwar nicht besonders groß, bietet allerdings eine schöne Atmosphäre und verfügt mit seinen Festungsanlagen und den schönen Kirchen über einige Highlights. Jedenfalls steht die Hauptstadt in deutlichem Gegensatz zu den recht beschaulichen Dörfern in der Umgebung.

Wetter

Auf Korfu kann es richtig heiß werden – zumindest gilt dies für die Monate Juli und August, in denen durchschnittliche Höchsttemperaturen von 31-32 Grad erreicht werden. In den umliegenden Monaten werden deutlich angenehmere – soll heißen: „kühlere“ – Höchstwerte gemessen. Beliebt ist bei Alleinstehenden und kinderlosen Pärchen als Reisezeit vor allem der Mai, der mit 23 Grad annehmbare Höchstwerte vorzuweisen hat und in dem die Insel nicht so ausgebucht ist wie in den Sommermonaten. Ähnliche Temperaturen werden übrigens im Oktober erzielt.

Man muss allerdings sowohl im Mai als auch im Oktober mit nicht mehr ganz so warmen Nächten rechnen, 12-13 Grad betragen etwa die Tiefstwerte, während das Thermometer im Juli und August nur gelegentlich knapp unter die 20-Grad-Marke sinkt.

Ein echtes Highlight Korfus ist klimatisch gesehen die sehr geringe Regenwahrscheinlichkeit im Juli. Ein einziger Regentag auf diese 31 Tage ist nicht besonders viel. Im Oktober, dem oben gepriesenen Monat mit dem milden Wetter, schnellt die Regenwahrscheinlichkeit dann jedoch deutlich nach oben: 11 Regentage gibt zu dieser Zeit durchschnittlich. Das ist aber noch nichts im Vergleich zum Winter. Im Dezember ist sogar etwas mehr als die Hälfte aller Tage als verregnet zu bezeichnen.

Entsprechend wenig lässt sich die Sonne im Winter blicken. Gerade einmal 3 Stunden täglich im Dezember und 4 Stunden pro Tag im Januar. Bezüglich der Sonnenscheindauer lassen sich Juni, Juli und August mit 11-12 Sonnenstunden täglich nicht lumpen.

Strände im Norden

Der circa 3 Kilometer lange Strand Agios Georgios im Nordwesten der Insel liegt sehr schön in einer weitläufigen Bucht und gehört zum Ort Pagi. Am hellen Sandstrand gibt es Sonnenschirm- und Liegenverleihe. Der Strand ist auch in der Hauptsaison in der Regel nicht überfüllt, da in der Bucht nur kleinere Hotels und Appartementhäuser zu finden sind. Für das leibliche Wohl sorgen einige Tavernen. Eine Wassersportstation bietet Möglichkeiten zum Surfen, Segeln und Tretbootfahren.

Bei den Orten Acharavi und Roda ganz im Norden Korfus befindet sich ein circa 7 Kilometer langer Sand-/Kiesstrand. Der Strand ist nicht sehr breit und fällt flach ins Meer ab. Er ist daher für Kinder geeignet. Direkt am Strand befinden sich einige Tavernen mit Meerblick. Sonnenschirm- und Liegenverleihe sind ebenso vorhanden wie Wassersportmöglichkeiten (Surfen, Wasserski, Parasailing und Tretbootfahren).

In der Nähe des Ortes Kassiopi im Nordosten findet der Urlauber kleine Badebuchten rund um den Ort und auf der Halbinsel. Der längste Sandstrand liegt westlich von Kassiopi. Rund um die Halbinsel führt ein kleiner Weg. An der Spitze liegt der wunderschöne, aber winzige Kiesstrand Bateria. Hier gibt es einen Sonnenschirm- und Liegenverleih. Tavernen, Cafés und Restaurants mit Blick auf die Yachten und Fischerboote befinden sich in großer Zahl am Hafenbecken von Kassiopi.

Der Strand von Dassia liegt circa 12 Kilometer nördlich von Korfu-Stadt. Er ist überwiegend kieselig und sehr schmal. Da die Hotels nicht nur am Strand, sondern auch an den umliegenden Hügeln erbaut wurden, ist der Strand schnell überfüllt. Es bestehen, bedingt durch die Wassersportstationen, jedoch gute Wassersportmöglichkeiten wie Wasserski, Surfen und Tretbootfahren.

Strände im Süden

Der Dünenstrand von Agios Georgios (Süd) liegt nahe des kleinen Ortes Argyrades. Er gehört zu einem der schönsten Strände im südwestlichen Teil von Korfu und erstreckt sich in nordwestlicher Richtung kilometerlang bis zum großen Korission-See und auch noch am See entlang. Der Strand erinnert an die Dünenstrände der dänischen Nordsee. Sonnenschirm- und Sonnenliegenverleihe befinden sich nur direkt beim Ort und an einer Stichstraße, die zum Dünenstrand führt (mit Parkplätzen). Dort befindet sich auch eine kleine Strandbar.

Ein sehr langer und ruhiger Strand befindet sich beim Ort Marathias. Viele Urlauber halten diesen Strand für den schönsten von Korfu. Der Strand reicht bis nach Agios Georgios (Süd). Am Strand befinden sich Sonnenschirm- und Sonnenliegenverleihe und romanische Tavernen. Der Strand ist nie überlaufen, da es im Ort nur kleine Hotels und Ferienunterkünfte gibt. Der Strand wurde mit der blauen Flagge für gute Wasserqualität ausgezeichnet.

Der Sandstrand vor dem Ort Kavos ganz im Süden Korfus ist circa 5 Kilometer lang und sehr gut besucht. Es überwiegen junge britische Pauschaltouristen. Ruhe gibt es hier nicht! Insgesamt ist der Strand nicht sehr empfehlenswert.

Der Strand von Moraitika im Südosten Korfus ist landschaftlich sehr hübsch gelegen. Der Sand-/Kiesstrand ist jedoch relativ schmal und nicht sehr lang. Liegen und Sonnenschirme können am Strand ausgeliehen werden. Zur Hauptreisezeit kann es allerdings etwas eng werden, da sich viele Hotels in der Nähe des Strandes befinden. Ab September wird es bei immer noch angenehmen Badetemperaturen jedoch sehr viel ruhiger. Das Meer fällt sehr flach ab und bietet sich dadurch auch für kleine Kinder an. Im Wasser befinden sich (aber nur stellenweise) einige Wasserpflanzen. Auch abends geht es in den Tavernen und Restaurants, die sich direkt am Strand befinden (zum Beispiel in der Golden Beach Bar), noch lebhaft zu. Einige bieten ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Lifemusik. Der sich an Moraitika (nur durch einen Flußlauf getrennte) anschließende Strand von Messonghi ist relativ schmal und die dichte Bebauung reicht bis an den Strand. Das ist nicht jedermanns Sache.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.